Mitarbeiter

Studium und klinische Weiterbildung

  • 2005 – 2011 | Studium (Medizin) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 2011 | Approbation
  • 2012 | Promotion (Dr. med.) an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster mit einer Arbeit zur funktionellen Magnetresonanztomographie (fMRT) bei Phenylketonurie
  • 2018 | Anerkennung als Facharzt für Radiologie
  • seit 2018 | in neuroradiologischer Schwerpunktweiterbildung

 

Klinischer Werdegang

  • 2011 – 2018 | Assistenzarzt im Institut für Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Münster
  • 2018 – 2019 | Facharzt bzw. Funktionsoberarzt im Institut für Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Münster
  • 2019 | Oberarzt im Institut für Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Münster
  • seit 2020 | Oberarzt im Institut für Radiologie und Neuroradiologie, Evangelisches Krankenhaus Oldenburg

 

Wissenschaftlicher Werdegang

  • 2011 – 2019 | wissenschaftliche Tätigkeit im Institut für Klinische Radiologie, Universitätsklinikum Münster bzw. der Arbeitsgruppe Cognition & Gender, Medizinische Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 2016 – 2017 | Forschungsaufenthalt (DFG Forschungsstipendium) am Oxford Centre for Functional MRI of the Brain (FMRIB), Nuffield Department of Clinical Neurosciences (NDCN), University of Oxford
  • seit 2020 | wissenschaftliche Tätigkeit im Institut für Radiologie und Neuroradiologie, Evangelisches Krankenhaus Oldenburg

 

Klinische Tätigkeitsschwerpunkte

  • Magnetresonanztomographie (MRT)
  • gesamtes Spektrum der neuroradiologischen Schnittbilddiagnostik einschließlich der Kopf-Hals- und Wirbelsäulen-Diagnostik
  • Nachverarbeitung und fortgeschrittene Analysemethoden für (neuro)radiologische Bilddaten

 

Wissenschaftliche Schwerpunkte

  • diagnostische Modelle für Erkrankungen des Gehirns unter Verwendung neuer Techniken zur MRT-Datenerhebung und -auswertung (insbesondere maschinelles Lernen)
  • Bildgebung funktionell relevanter Netzwerke des Gehirns

 

Lehrtätigkeit

  • 2011 – 2019 | Lehrtätigkeit an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (als Mitarbeiter der Medizinischen Fakultät)
  • seit 2019 | Mitinitiator und Referent im Wahlfach „Magnetresonanztomographie (MRT) für die neurowissenschaftliche Forschung“ an der Medizinischen Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

 

Sonstiges

  • 2017 | European Diploma in Radiology (EDiR)
  • 2018 | Replication Award der Organization for Human Brain Mapping (OHBM)

 

Publikationen (Auswahl)

 

[1] Sundermann B, Dehghan Nayyeri M, Pfleiderer B, Stahlberg K, Jünke L, Baie L, Dieckmann R, Liem D, Happe T, Burgmer M. Subtle changes of gray matter volume in fibromyalgia reflect chronic musculoskeletal pain rather than disease specific effects. Eur J Neurosci 2019, 50(12):3958-3967
[2] Sundermann B, Pfleiderer B, Minnnerup H, Berger K, Douaud G. Interaction of developmental venous anomalies with resting state functional MRI measures. AJNR Am J Neuroradiol 2018, 39(12):2326-2331
[3] Sundermann B, Feder S, Wersching H, Teuber A, Schwindt W, Kugel H, Heindel W, Arolt V, Berger K, Pfleiderer B. Diagnostic classification of unipolar depression based on resting-state functional connectivity MRI: effects of generalization to a diverse sample. J Neural Trans 2017, 124(5):589-605
[4] Teuber A, Sundermann B, Kugel H, Schwindt W, Heindel W, Minnerup J, Dannlowski U, Berger K, Wersching H. MR imaging of the brain in large cohort studies: feasibility report of the population- and patient-based BiDirect study. Eur Radiol 2017, 27(1):231-238
[5] Sundermann B, Bode J, Lueken U, Westphal D, Gerlach AL, Straube B, Wittchen H-U, Ströhle A, Wittmann A, Konrad C, Kircher T, Arolt V, Pfleiderer B. Support vector machine analysis of functional MRI of interoception does not reliably predict individual outcomes of cognitive behavioral therapy in panic disorder with agoraphobia. Front Psychiatry 2017, 8:99.
[6] Sundermann B, Herr D, Schwindt W, Pfleiderer B. Multivariate classification of blood oxygen level-dependent fMRI data with diagnostic intention: A clinical perspective. AJNR Am J Neuroradiol 2014, 39(5): 848-855.
[7] Sundermann B, Beverborg MOL, Pfleiderer B. Toward literature-based feature selection for diagnostic classification: A meta-analysis of resting-state fMRI in depression. Front Hum Neurosci 2014, 8:692

 

Weitere Publikationen https://scholar.google.com/citations?user=Og8TdGsAAAAJ&hl=en