Unsere Schule


Die Ausbildung in der Krankenpflegeschule am Evangelischen Krankenhaus blickt auf eine über hundertjährige Tradition zurück: Am 21. Oktober 1913 wurde die Schule vom Oldenburgischen Diakonissenhaus „Elisabethstift“ gegründet. Der Vorstand des Evangelischen Krankenhauses übernahm die Institution im Jahr 1938.

Der Unterricht fand ursprünglich an verschiedenen Orten statt: im Krankenhaus selbst und in verschiedenen Wohnhäusern in der Umgebung. 1995 wurde das heutige moderne Schulgebäude fertig gestellt. Die kontinuierliche Weiterentwicklung beruht auf der Motivation und im Engagement aller, die an der praktischen und theoretischen Ausbildung unserer Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen beteiligt sind und waren. Unser Bestreben ist es, durch ein hohes Maß an Qualität und Professionalität optimale Rahmenbedingungen für unsere Auszubildenden zu schaffen.

Anschrift:
Staatlich anerkannte Krankenpflegeschule
am Evangelischen Krankenhaus Oldenburg
Steinweg 13 - 17
26122 Oldenburg

Online-Bewerbungen richten Sie bitte an: gabi.greis@evangelischeskrankenhaus.de

 

Philosophie der Krankenpflegeschule

Die Ausbildung an unserer Krankenpflegeschule

  • vermittelt den Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen fundiertes Wissen zur Pflege des Menschen
  • fördert bei den Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen Selbstständigkeit und Kreativität zur Umsetzung individueller Pflege
  • motiviert die Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen zu aktivem und eigenständigem Lernen
  • ermöglicht den Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen, sich kritisch mit ihrem Beruf und seinen gesellschaftlichen Bedingungen auseinanderzusetzen
  • fördert die Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen in ihrer persönlichen Entwicklung und unterstützt den Prozess des sozialen Lernens.

Wir bilden unsere Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen so aus, dass sie nach Abschluss der Ausbildung sofort auf dem Arbeitsmarkt vermittelbar sind und langfristig dort bestehen können.

Am Ende der Ausbildung sollen unsere Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen befähigt sein, Patienten im Krankenhaus unter Berücksichtigung ihrer physischen, psychischen und sozialen Bedürfnisse selbstständig und fachgerecht zu pflegen. Die Betreuung und Beratung von Kranken in ambulanten Einrichtungen und zu Hause gehört ebenfalls zu unseren Ausbildungszielen

Philosophie der Pflege

Unser Ziel in der Pflege ist es, in Zusammenarbeit mit den anderen Berufsgruppen den bestmöglichen Gesundheitszustand eines Patienten zu erhalten oder wiederherzustellen. Wir begleiten die Patienten in allen Lebensphasen, besonders in extremen Belastungssituationen und im letzten Lebensabschnitt.

Als besonders wichtige Grundlage unserer pflegerischen Tätigkeit sehen wir die Berücksichtigung psychischer, kultureller sowie geistiger Bedürfnisse des Patienten an. Nur so können wir eine individuelle Betreuung und Zuwendung ermöglichen. Wir fördern die Integration von Angehörigen in den Pflegeprozess und unterstützen Kontakte zu anderen Bereichen, um dem Patienten die Wiedereingliederung in sein soziales Umfeld zu erleichtern.

Zu einem freundlichen und korrekten Umgang mit den Patienten gehören für uns Offenheit, Zeit für Gespräche sowie aktives Zuhören unter Beachtung der Schweigepflicht. Unser Pflegekonzept trägt zu einer fachgerechten, ziel- und patientenorientierten Pflege bei. In Kombination mit unseren Pflegestandards erhalten und steigern wir die Pflegequalität des Hauses.

Die Ausbildung im Evangelischen

Ausbildungsprofil

Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg bildet in seiner staatlich anerkannten Krankenpflegeschule insgesamt 75 Gesundheits- und Krankenpfleger/innen in drei Kursen qualifiziert aus.

Jeweils zum 1. August eines Jahres startet ein neuer Kurs in eine umfassende theoretische und praktische Ausbildung. Der praxisnahe Unterricht in der Krankenpflegeschule, der Grundlage für erfolgreiches Denken und Handeln ist, wird durch Lehrer/innen für Pflegeberufe und Fachdozenten/innen (z.B. Ärzten, Ernährungsexperten, Seelsorgern, Fachpersonal der Kooperationspartner) vermittelt. Die praktische Ausbildung, die einen Einblick in unterschiedliche Fachbereiche unserer Klinik, Kooperationskliniken und in ambulante Einrichtungen sowie die Psychiatrie ermöglicht, wird gezielt durch speziell ausgebildete Praxisanleiter unterstützt sowie durch die jeweilige Kursleitung begleitet und stellt eine enge Verknüpfung zu den theoretischen Inhalten her.

Praktische Ausbildung von Gesundheits- und Krankenpfleger/innen am Evangelischen Krankenhaus Oldenburg

Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg ist sehr an einer engen Verzahnung von Theorie und Praxis interessiert. Hierzu tragen alle an der Ausbildung der Gesundheits- und Krankenpfleger/innen beteiligten Mitarbeiter/innen bei. Die Ausbildung wird nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen und praxisnah gestaltet. Um ein hohes Ausbildungsniveau zu erreichen und zu erhalten, arbeiten die Lehrer/innen der Krankenpflegeschule, die freigestellten Praxisanleiter/innen und Anleiter/innen der Stationen ständig daran, Ausbildungskonzepte weiter zu entwickeln.

Bewerbung

Voraussetzung für die Aufnahme in die Gesundheits- und Krankenpflegeausbildung:

Schulische Voraussetzung:

  • Realschulabschluss oder eine andere gleichwertige, abgeschlossene Schulbildung
    oder
  • Hauptschulabschluss oder eine gleichwertige Schulbildung zusammen mit einer erfolgreich abgeschlossenen Berufsausbildung mit einer vorgesehenen Ausbildungsdauer von mindestens zwei Jahren
    oder
  • Erlaubnis als Krankenpflegehelfer/in oder eine erfolgreich abgeschlossene landesrechtlich geregelte Ausbildung von mindestens einjähriger Dauer in der Krankenpflegehilfe oder Altenpflegehilfe


Gesundheitliche Voraussetzung:

  • muss vom Hausarzt anhand einer Bescheinigung nachgewiesen werden
  • für Bewerber unter 18 Jahren gelten die Bestimmungen des Jugendarbeitschutzgesetzes


Für alle Bewerber gilt:

  • physische und psychische Gesundheit/Belastbarkeit
  • frei von Infektionskrankheiten und chronischen Krankheiten
  • keine Schäden am Skelettsystem, besonders im Hinblick auf die Belastbarkeit der Wirbelsäule und der unteren Extremitäten
  • frei von Allergien (besonders Stoffe die im Krankenhaus von Bedeutung sind, z.B. Desinfektionsmittel, Latex, usw.)
  • frei von Süchten


Kirchenzugehörigkeit:

  • Zugehörigkeit zur Evangelischen Kirche oder einer anderen Kirche, die in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Bundesrepublik Deutschland mitarbeitet
  • über Ausnahmen entscheidet ausschließlich der Krankenhausvorstand


Ausbildungsvergütung

Die Vergütung während der Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpfleger/in erfolgt zum Monatsende und beträgt zurzeit brutto:

1. Ausbildungsjahr -   965,66 €
2. Ausbildungsjahr - 1031,88 €
3. Ausbildungsjahr - 1138,59 €

plus Schichtzulage und zurzeit einer Jahressonderzahlung


Urlaub: 30 Tage

Einzureichende Bewerbungsunterlagen

  • Bewerbungsschreiben und ein Lichtbild
  • tabellarischer Lebenslauf
  • Geburtsurkunde
  • Schulabschlusszeugnis/se (beglaubigt)
  • berufliche Zeugnisse (beglaubigt)
  • pfarramtliche Bescheinigung der Kirchengemeinde

Berufskleidung

Die Berufskleidung besteht aus Hose und Kasack und wird zur Verfügung gestellt. Die Reinigung dieser Kleidungsstücke erfolgt durch das Evangelische Krankenhaus.

Online-Bewerbungen richten Sie bitte an: gabi.greis@evangelischeskrankenhaus.de

 

Ausbildungsinhalte

Theoretische Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege

Der theoretische Unterricht wird nur in Unterrichtsblöcken erteilt.

Der theoretische und praktische Unterricht umfasst in der dreijährigen Ausbildung 2100 Stunden und erstreckt sich auf folgende Themenbereiche:

  • Pflegesituationen bei Menschen aller Altersgruppen erkennen, erfassen und bewerten
  • Pflegemaßnahmen auswählen, durchführen und auswerten
  • Unterstützung, Beratung und Anleitung in gesundheits- und pflegerelevanten Fragen fachkundig gewährleisten
  • Bei der Entwicklung und Unterstützung von Rehabilationskonzepten mitwirken und diese in das Pflegehandeln integrieren
  • Pflegehandeln personenbezogen ausrichten
  • Pflegehandeln an pflegewissenschaftlichen Erkenntnissen ausrichten
  • Pflegehandeln an Qualitätskriterien, rechtlichen Rahmenbestimmungen sowie wirtschaftlichen und ökologischen Prinzipien ausrichten
  • Bei der medizinischen Diagnostik und Therapie mitwirken
  • Lebenserhaltende Sofortmaßnahmen bis zum Eintreffen der Ärztin oder des Arztes einleiten
  • Berufliches Selbstverständnis entwickeln und lernen, berufliche Anforderungen zu bewältigen
  • Auf die Entwicklung des Pflegeberufs im gesellschaftlichen Kontext Einfluss nehmen
  • In Gruppen und Teams zusammenarbeiten

 
Praktische Ausbildung in der Gesundheits- und Krankenpflege

Die dreijährige praktische Ausbildung umfasst 2500 Stunden und findet in folgenden Fachbereichen statt:


Allgemeine Bereiche:

  • Gesundheits- und Krankenpflege von Menschen aller Altersgruppen in der stationären Versorgung in kurativen, rehabilitativen und palliativen Gebieten in den Fächern Innere Medizin, Geriatrie, Neurologie, Chirurgie, Gynäkologie, Pädiatrie, Wochen- und Neugeborenenpflege
  • Gesundheits- und Krankenpflege von Menschen aller Altersgruppen in der ambulanten Versorgung in präventiven, kurativen, rehabilitativen und palliativen Gebieten

Differenzierungsbereiche

Gesundheits- und Krankenpflege in den Fächern Innere Medizin, Chirurgie, Psychiatrie


Nachtwache

ab der 2. Hälfte der Ausbildung

  • mindestens 80 Stunden
  • höchstens 120 Stunden

Die Nachtwachenstunden werden in der Regel auf 2 Nachtwacheneinsätze mit jeweils 4 Nächten verteilt. Der Nachtdienst wird zusammen mit einer examinierten Pflegekraft durchgeführt.

Theorie am Patientenbett

Ziele des Ausbildungsbereiches

  • individuelle Förderung der Handlungskompetenz
    bei den Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen
  • Optimierung des Theorie-Praxis-Transfers
  • Weiterentwicklung der Ausbildung im Evangelischen Krankenhaus Oldenburg
  • Steigerung der Ausbildungsqualität und -attraktivität
  • Umsetzung moderner Lehr- und Lernmethoden
  • Qualitätssicherung

Ausbildungsbereich

Der Ausbildungsbereich ist fest integriert auf einer neurologischen Station unseres Krankenhauses. Er bietet eine Vielzahl diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen mit einem präventiven, kurativen, rehabilitativen und palliativen Ansatz. Unter Anleitung eines professionellen Ausbildungsteams werden Auszubildende entsprechend ihres Ausbildungsstandes befähigt, ihre beruflichen Handlungskompetenzen zu erwerben und zu fördern.
Der Einsatz im Ausbildungsbereich ist theoretischer Unterricht, der in der Praxis umgesetzt wird. Jeder Auszubildende ist während seiner gesamten Ausbildungszeit 154 Stunden in diesem Bereich geplant, d.h. 4 Wochen im 3. Ausbildungsjahr. Das didaktische Konzept im Ausbildungsbereich ist handlungsorientiert und wird unter anderem durch problemorientiertes Lernen mit praxisnaher Fallbearbeitung (POL), selbstorganisiertes Lernen (SOL) sowie konkreten Arbeitsaufträgen gestaltet. Darüber hinaus finden regelmäßig Gruppen- und Reflexionsgespräche sowie kollegiale Beratung mit den Auszubildenden und dem Ausbildungsteam statt. Nach dem Einsatz erhält jeder Auszubildende schriftlich eine individuelle Lernempfehlung, mit der die Anleiter der Folgestationen an den Lernbedarf anknüpfen können. Die erworbenen Kompetenzen werden dadurch weiter gefördert.

Räumliche und technische Ausstattung des Bereiches

  • 4 Patientenzimmer mit jeweils 3 Betten (Mehrbettzimmer)
  • 1 Patientenzimmer mit 1 Bett (Einzelzimmer)
  • 1 Dienstzimmer mit PC-Arbeitsplatz und Anbindung an alle hausinternen Systeme
  • 1 Schulungsraum mit technischer und pflegespezifischer Ausstattung sowie einer kleinen Bibliothek, einem weiteren PC-Arbeitsplatz und Möglichkeiten zum Eigenstudium
  • die Pflegearbeitsräume sowie die Küche werden mit der neurologischen Basisstation zusammen genutzt

Die Auszubildenden werden täglich durch das Ausbildungsteam begleitet. Eine examinierte Pflegeperson sowie ein Praxisanleiter stehen ihnen während ihrer gesamten Dienstzeit (5-Tage-Woche) kontinuierlich zur Seite. Die Pflegepädagogen vermitteln theoretische Inhalte direkt vor Ort und können die Kleingruppen (5 – 7 Auszubildende) optimal betreuen.

Interdisziplinäres Team
Ärzte
examinierte Pflegekräfte
Fachpersonal/Funktionsabteilungen
Therapeuten

Ausbildungsteam
Pflegepädagogen
Praxisanleiter
Anleiter der neurologischen Station

Die Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen

Die persönliche Entfaltung der Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen ist uns ein besonderes Anliegen. Wir unterstützen eine positive Lebenshaltung, die mithilft, Schwierigkeiten zu überwinden und Freude und Ausdauer im Beruf zu bewahren. Wir wollen ein Klima schaffen, in dem die Lern- und Entwicklungsfähigkeit im Mittelpunkt steht.

Lernen in der Gesundheits- und Krankenpflege bedeutet neben dem hohen Anteil an Theorie immer auch intensives praktisches Üben. Sowohl auf den Stationen als auch in der Krankenpflegeschule werden die Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen umfassend begleitet und auf die Herausforderungen der Praxis vorbereitet.

 

die Unterrichtsräume
Weitere Aktivitäten

1. Besondere Unterrichtsangebote

  • Seminar:
    • „Leben bis zuletzt“
    • „Rehabilitation“
  • Kurse:
    • Reanimation
    • Grundkurs Kinaesthetics
    • Grundkurs Basale Stimulation
  • Coaching durch Gesundheits- und Krankenpflegeschüler/innen:
    • „Schüler-leiten-Schüler-an“
  • besondere Unterrichtsgestaltungen / Unterrichtseinheiten
    • Colon-Börse
    • Hygiene-Börse
    • Planspiel Herz

 

2. Studienfahrten

Durch das Zusammenwachsen von Europa wird es immer wichtiger, einmal zu erfahren, wie es im Gesundheitswesen anderer Länder aussieht. Im Rahmen einer 5-tägigen Studienfahrt hat jeder Gesundheits- und Krankenpflegekurs die Möglichkeit, andere Länder und Städte, wie z.B. Wien, Prag, Amsterdam oder Berlin kennen zu lernen. Neben dem fachlichen Programm mit Besichtigung von Kliniken, Krankenpflegeschulen usw. kommen auch Kultur und Spaß nicht zu kurz.