Periphere Nerven & Rekonstruktive Neurochirurgie

Leitung:
Prof. Dr. T. Kretschmer, OA Dr. C. Heinen

Neurochirurgische Nerven- und Plexus Sprechstunde
Trauma-Tumor-Kompression
Freitags 08:00 – 13:00 Uhr
Prof. Dr. Kretschmer, OA Dr. Heinen
Anmeldung unter 0441 / 3613650

E-mail: info@mevo.de

Kooperationspartner:

 

Wir behandeln Nervenläsionen in all ihren Ausprägungen, von den häufigen und raren Einengungssyndromen (Kompressionsneuropathien, z.B. CTS-Karpaltunnelsyndrom, Sulcus Ulnaris Syndrom-SUS/Kubitaltunnelsyndrom-KuTS, Loge de Guyon-Syndrom, Meralgia parästhetica, Thoracic Outlet Syndrom TOS, Piriformis Syndrom, Morton- Metatarsalgie, Interosseus-Anterior-Syndrom, Pudendus-Neuralgie, Infrapatellaris-Neuralgie), über Verletzungen mit Funktionsausfall aller Art, bis hin zu den gut- und bösartigenn Tumoren peripherer Nerven (Periphere Nervenscheidentumoren-PNST).


Die Wiederherstellung der Funktion nach Nervenverletzungen durch Unfälle oder nach Operationen (iatrogene Läsionen) fängt mit einer sehr detaillierten Bestandsaufnahme durch uns an, um die Verletzung möglichst genau beurteilen zu können. Daraus leiten wir dann die geeignete Behandlungsmaßnahme ab, die auch in einer Verlaufskontrolle bestehen kann und deswegen nicht immer direkt mit einer Operation verbunden ist.
Es ist uns ein wichtiges Anliegen Patienten nach einer Nervenverletzung möglichst früh zu sehen, da auch bei klaren Fällen häufig zu lange mit der Entscheidung für eine notwendige Operation abgewartet wird. Ist eine Nervenrekonstruktion notwendig, sind bessere Ergebnisse für den Patienten erzielbar, wenn diese frühzeitig stattfinden kann (Nerventansplantation oder Teiltransplantation).
Wir operieren unter Zuhilfenahme eines Operationsmikroskopes und kombinieren dies in Abhängigkeit von der Lage und Verletzung auch mit endoskopischen Methoden. Intraoperative Neurosonographie und unterstützende elektrophysiologische Untersuchungen während der Operation sind in vielen Fällen bei der Nervenrekonstruktion und Tumoroperationen hilfreich (direkte Nervenstimulation, Nervenaktionspotentialbestimmung, EMG Ableitung).
Manchmal ist es nicht mehr möglich die ursprüngliche Nervenfunktion wieder ausreichend herzustellen. Hier können Ersatzoperationen weiter helfen.

Veröffentlichungen (Ausw.)

 


Fachzeitschriften (Auswahl)
Kretschmer, T., Heinen, C. W., Antoniadis, G., Richter, H.-P., & König, R. W. (2009). Iatrogenic nerve injuries. Neurosurgery Clinics of North America, 20(1), 73–90, vii. doi:10.1016/j.nec.2008.07.025
Kretschmer, T., Antoniadis, G., Braun, V., Rath, S. A., & Richter, H. P. (2001). Evaluation of iatrogenic lesions in 722 surgically treated cases of peripheral nerve trauma. Journal of Neurosurgery, 94(6), 905–912.


Buchkapitel
Kretschmer, T. & Birch, R. (2011). Management of Acute Peripheral Nerve Injuries. Youmans Neurological Surgery 6 ed., pp. 2465–2483. Elsevier.

Kontakt

Universitätsklinik für Neurochirurgie

Evangelisches Krankenhaus Oldenburg
Steinweg 13-17
26122 Oldenburg

Kommissarischen Leiter:
Dr. Frerk Meyer

Sekretariate:
Ärztl. Direktor
Frau N. Ruthenberg
Telefon: 0441 / 236-422
Fax 0441 / 236-449
E-Mail schreiben

Klinik NCH/ WSC
Frau A. Wöbken
Telefon: 0441 / 236-257
Fax 0441 / 236-449
E-Mail schreiben

Ambulante Vorstellungen
Medizinisches Versorgungszentrum Oldenburg- MEVO
Marienstr. 12
26121 Oldenburg

Telefon: 0441 / 361-365-0
Fax 0441 / 361-365-55


www.mevo.de

Notfaufnahme Evangelisches Krankenhaus
Telefon: 0441 / 236-874
diensthabender Neurochirurg