Evangelisches Krankenhaus Oldenburg

Intensivmedizin

Das Evangelische Krankenhaus Oldenburg betreibt drei Intensivstationen mit insgesamt 44 Betten, auf denen Patienten aus allen Fachdisziplinen des Hauses behandelt und überwacht werden. Die Leitung der Intensivmedizin obliegt der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie. 

Der Intensivtherapiebereich A umfasst 12 Beatmungsbetten. Hier erfolgt die Therapie schwerstkranker Patienten aller Fachrichtungen in Zusammenarbeit mit den die Grundkrankheit behandelnden Fachdisziplinen. Typische Krankheitsbilder sind die Sepsis, das Polytrauma (schwere Mehrfachverletzungen) sowie Verschlüsse und Blutungen bei Hirngefässmissbildungen.

Im Bereich B erfolgt die Therapie von Patienten, die keiner künstlichen Beatmung mehr bedürfen, jedoch noch immer einer allumfassenden intensivmedizinischen Therapie und Pflege, z.B. nach großen Operationen, Unfällen oder bei Vergiftungen.

Der Intensivtherapiebereich C wird gemeinsam mit der Klinik für Neurorehabilitation/SSH geführt. Auf 20 Beatmungsplätzen erfolgt die neurologische Frührehabilitation intensivpflichtiger Patienten zu einem frühestmöglichen Zeitpunkt.

Insgesamt werden jährlich weit über 2.000 Patienten umfassend intensivmedizinisch und nach den aktuellen Leitlinien der medizinischen Fachgesellschaften behandelt. Überwachungs- und Therapieverfahren umfassen unter anderem:

- Neuromonitoring (INVOS, kontinuierliches EEG, Hirndruckmessung)

- differenzierte Beatmungsverfahren und kinetische Therapie (Bauchlage, Rotorest-Bett)

- inhalative Sedierung (AnaConDa)

- invasives hämodynamisches Monitoring (PiCCO, Pulmonalarterienkatheter)

- Nierenersatztherapie (Citrat-CVVHDF)

- Punktionstracheotomie, suprapubische Blasenkatheter und PEG-Anlagen auf Station

- Echokardiographie

- milde Hypothermie nach Reanimation

- alle Maßnahmen der neurologischen Frührehabilitation (Physiotherapie, Ergotherapie, Vertikalisierungsverfahren, Logopädie u.a.)

Die medizinische Verantwortung obliegt in allen drei Bereichen je einem Oberarzt der Klinik für Anästhesiologie, Intensivmedizin und Schmerztherapie, der auch die intensivmedizinische Ausbildung von Ärzten aller Fachdisziplinen wahrnimmt.  Im Rahmen der Weiterbildungsermächtigung für das Fach Anästhesiologie ist der Weiterbildungsteil Intensivmedizin (12 Monate) abgebildet. Daneben besteht die Ermächtigung  für die Zusatzweiterbildung Intensivmedizin (24 Monate).Fach- und Assistenzärzte gewährleisten gemeinsam mit dem Pflegepersonal eine qualitativ hochwertige Betreuung der Patienten rund um die Uhr.