Das Team

Im Institut für Radiologie & Neuroradiologie am Evangelischen Krankenhaus Oldenburg arbeiten zusammen mehr als 30 Mitarbeiter/innen.

Das Team umfasst 10 Fachärzte, 4 Ärzte in Weiterbildung und 24 Medizinisch-technische Assistenten/innen und Arzthelferinnen sowie Sekretärinnen. Sie sorgen dafür, eine effektive Diagnostik und Therapie zu leisten und dabei Ihnen, als Patient oder Besucher, die Zeit in unseren Räumen so angenehm wie möglich zu gestalten.

Chefarzt

Dr. med. Christian Mathys

Facharzt für Radiologie

Schwerpunktbezeichnung Neuroradiologie

Stufe II-Zertifizierung für sämtliche DeGIR-Module (A,B,C,D,E,F)

Fachgesellschaften (DGNR, DRG, ESR, OHBM, BDNR, DeGIR)

Gutachtertätigkeit (AJNR, CVIR, Clinical Neuroradiology, PLOS ONE)

 

 

 

Information zur Person

Beruflicher Werdegang:

1998-2005       Studium an der Georg-August-Universität in Göttingen

2005              Approbation

2005-2006       Neurochirurgische Ausbildung, Neurochirurgische Klinik, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen

2007-2016       Radiologische und Neuroradiologische Ausbildung, Radiologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

3/2011          Anerkennung als Facharzt für Radiologie

5/2012          Anerkennung der Zusatzbezeichnung Neuroradiologie

2012-2016       Stellvertretender Leiter der Neuroradiologie, Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

 

Klinische Schwerpunkte

  • Umfassende neurointerventionelle Erfahrung (Schlaganfallbehandlung, extra- / intrakranielle Stents, „Flow Diverter“, Aneurysma-Coiling, Embolisation duraler AV-Fisteln und cerebraler AV-Malformationen, präoperative Tumorembolisation, Vertebroplastie)

  • Stufe II-Zertifizierung für sämtliche DeGIR-Module A, B, C, D, E, F

  • CT-Interventionen (Schmerztherapie, Infiltrationen, Biopsien, Blutpatch, Sklerotherapie)

  • Gesamtes Spektrum der Neuroradiologischen Diagnostik (MRT, CT, DSA) einschließlich der Kopf-Hals- und Wirbelsäulen-Diagnostik

  • Erweiterte Neuroradiologische Schnittbilddiagnostik (z.B. PWI, DTI, MRS, fMRT)

 

Wissenschaftlicher Werdegang

2006    Promotion an der Georg-August-Universität Göttingen (Note Dissertation: Sehr gut; Note Kolloquium: Ausgezeichnet); Thema: „Regulation des basolateralen Natrium-Dicarboxylat-Cotransporters der Winterflunder-Niere (fNaDC-3) durch die Protien-Kinase C“

2011-2016       Radiologie - HHU Düsseldorf; Leiter AG funktionelle MRT-Bildgebung; gemeinschaftliches Forschungsprojekt zum Thema „Ruhenetzwerke bei Parkinsonpatienten“ in Kooperation mit dem Forschungszentrum Jülich (Prof. Dr. S. Eickhoff) sowie den Neurologischen Abteilungen der Unikliniken Aachen, Köln und Düsseldorf; weitere Kooperationen mit den Neurochirurgischen und Neurologischen Abteilungen in Düsseldorf u. a. zu den Themen „Perfusionsbildgebung bei Subarachnoidalblutung“ und „Diffusionstensorbildgebung peripherer Nerven bei Polyneuropathie“

Aktuell angestrebte Habilitation zum Thema „Perfusions-, diffusions- und oxygenierungsabhängige funktionelle Schnittbildgebung bei neurodegenerativen und neurovaskulären Erkrankungen“

 

Auswahl an Vorlesungen, Tutorien und Präsentationen

  • Zahlreiche wissenschaftliche Vorträge (u.a. Jahrestagungen der „Organization for Human Brain Mapping“ in Seattle und Honolulu USA, Jahrestagungen der DGNR, DRG, ESR)

  • Praktische Ausbildung des Neuroradiologischen Nachwuchses (Workshops zur endovaskulären Schlaganfalltherapie, UK Aachen, Radiologie-Kongress Ruhr)

  • Studentenunterricht (Vorlesungen, Seminare, Praktika) 2007-2016

  • Weiterbildungen für Assistenzärzte der Radiologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2008-2016

  • Öffentliche radiologische Fortbildungen der Radiologie der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf („Diagnostic Day Düsseldorf“, „Neuroradiologische Diagnostik und Therapie“)

  • Moderation von Fortbildungssymposien („Diagnostic Day Düsseldorf“ 2014)

  • Fortbildungsschwerpunkte: Interdisziplinäres Management inzidenteller Hirnaneurysmen, erweiterte MRT-Bildgebungstechniken, Sklerotherapie

 

Auswahl an Publikationen:

  • Mathys C, Caspers J, Langner R, Südmeyer M, Grefkes C, Reetz K, Moldovan AS, Michely J, Heller J, Eickhoff CR, Turowski B, Schnitzler A, Hoffstaedter F, Eickhoff SB. Functional Connectivity Differences of the Subthalamic Nucleus Related to Parkinson's Disease. Human Brain Mapping 2016; 37:1235-53.

  • New AB, Robin DA, Parkinson AL, Eickhoff CR, Reetz K, Hoffstaedter F, Mathys C, Südmeyer M, Grefkes C, Larson CT, Ramig LO, Fox PT, Eickhoff SB. The intrinsic resting state voice network in Parkinson’s disease. Human Brain Mapping 2015; 36(5):1951-62.

  • Caspers J, Rubbert C, Turowski B, Martens D, Reichelt DC, May R, Aissa J, Hänggi D, Etminan N, Mathys C. Timing of Mean Transit Time Maximization is Associated with Neurological Outcome After Subarachnoid Hemorrhage. Clin Neuroradiol 2015.

  • Kaschner MG, Turowski B, Hänggi D, Mathys C. Myelonverlagerung mit progredienter Querschnittssymptomatik. Der Radiologe 2016; 56:170-5.

  • Mathys C, Hoffstaedter F, Caspers J, Caspers S, Südmeyer M, Grefkes C, Eickhoff SB, Langner R. An age-related shift of resting-state functional connectivity of the subthalamic nucleus: a potential mechanism for compensating motor performance decline in older adults. Front Aging Neurosci 2014; 6:178.

  • Mathys C, Aissa J, Meyer Zu Hörste G, Reichelt DC, Antoch G, Turowski B, Hartung HP, Sheikh KA, Lehmann HC. Peripheral neuropathy: assessment of proximal nerve integrity by diffusion tensor imaging. Muscle Nerve 2013; 48:889-96.

  • Mathys C, Martens D, Reichelt DC, Caspers J, Aissa J, May R, Hänggi D, Antoch G, Turowski B. Long-term impact of perfusion CT data after subarachnoid hemorrhage. Neuroradiology 2013; 55:1323-31.

  • Mathys C, Rybacki K, Wittsack HJ, Lanzman RS, Miese FR, Macht S, Janssen H, Eicker S, Meyer zu Hörste G, Antoch G, Turowski B. A phantom approach to inter-scanner comparability of CT brain perfusion parameters. J Comput Assist Tomogr 2012; 36:732-8.

  • Mathys C, Blondin D, Wittsack HJ, Miese FR, Rybacki K, Walther C, Holstein A, Lanzman RS. T2' Imaging of Native Kidneys and Renal Allografts - a Feasibility Study. RoFo : Fortschritte auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen und der Nuklearmedizin 2011; 183:112-119.

  • Wittsack HJ, Lanzman RS, Mathys C, Janssen H, Mödder U, Blondin D. Statistical evaluation of diffusion-weighted imaging of the human kidney. Magnetic resonance in medicine : official journal of the Society of Magnetic Resonance in Medicine / Society of Magnetic Resonance in Medicine 2010; 64:616-622.

 

Sekretariat

Rita Griese

Telefon: 0441 / 236-236

radiologie@evangelischeskrankenhaus.de

Leitender Oberarzt

Dr. med. Frank Bieniek

Facharzt für Radiologie

Schwerpunktbezeichnung Neuroradiologie

Telefon: 0441 / 236-961

frank.bieniek@evangelischeskrankenhaus.de

 

 

 

 

Information zur Person

Arbeits- und Interessenschwerpunkte

Interventionelle Neuroradiologie (DeGIR/DGNR-Stufe 2, Modul: E, F)

 

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Radiologie (DGR)

Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)

Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie (DeGIR)

Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe (CIRSE - Full member -)

 

Oberarzt

Henrik Achenbach

Facharzt für Radiologie

Schwerpunktbezeichnung Neuroradiologie

Telefon: 0441 / 236-484

henrik.achenbach@evangelischeskrankenhaus.de

 

 

 

 

Information zur Person

Beruflicher Werdegang

seit 2014             Zertifizierter interventioneller Neuroradiologe der DeGIR/DGNR, Modul E, F

seit 2012             Oberarzt

2011                    Anerkennung Schwerpunkt Neuroradiologie

seit 2008             Institut für Radiologie und Neuroradiologie Oldenburg

2008                    Anerkennung Facharzt Radiologie

2003 bis 2008    Abteilung für Radiologie, Allgemeines Krankenhaus Celle

2001 bis 2003    Abteilung für Neurologie, Krankenanstalten Gilead Bielefeld

1994 bis 2001    Studium der Humanmedizin, Medizinische Hochschule Hannover

 

Arbeits- und Interessenschwerpunkte

Akute endovaskuläre, interventionelle Schlaganfall- und Aneurysmatherapie

Computertomographie (u.a. gezielte Felsenbeindiagnostik vor Cochlear integrierter Versorgung)

 

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Radiologie (DGR)

Deutsche Gesellschaft für Neuroradiologie (DGNR)

Deutsche Gesellschaft für Interventionelle Radiologie und minimal-invasive Therapie (DeGIR)

European Society of Neuroradiology (ESNR)

Cardiovascular and Interventional Radiological Society of Europe (CIRSE - Full member -)

 

Wissenschaftliches Interesse

Endovaskuläre Schlaganfalltherapie mithilfe moderner Rekanalisierungsinstrumente

 

Subspezialisierende Hospitationen / Fortbildungen

Neuroradiologie Oldenburg im Regionalen Dialog (NORD), 2017 (Referent)

ESNR International Course on Aneurysm Therapy, Hamburg 2017

WEB Implantation Training, Augsburg 2016 (Sequent Medical) 

Live Case Course " Embolisation of intracranial aneurysms", Bremen 2015 (Penumbra Europe GmbH)

Hands On Workshop "Zerebrale Aneurysmabehandlung", Erlangen 2014 (Johnson & Johnson MEDICAL GmbH)

Workshop "Advanced techniques in the management of broad-based aneurysms", Essen 2014 (ab medica)

Hamburger Acute Stroke Workshop (HAST) 2011, 2012, 2014, 2015, 2016

Zertifikat Gefäßverschlusssystem Angio-Seal VIP 2014, St. Jude Medical

Zertifikat Gefäßverschlusssystem ExoSeal 2014, Cordis

Hamburger Endovaskuläre Aneurysma Therapie (HEAT, Stryker Neurovascular) 2013

Moderne Schlaganfall-Versorgung und endovaskuläre Therapieformen, Oldenburg 2013

Göttinger neuroradiologisch-angiographisches Seminar und Training (GNAST) 2008, 2009, 2013

DGNR-Jahrestagung Köln 2012, 2013, 2015

Workshop Karotisstenting, Münster 2012

XI Münchner Neuroradiologie-Symposium 2010, 2012

Workshop Interventionelle Neuroradiologie, Röntgenkongress 2009

XV neuroradiologisches Symposium Dessau - Neuropädiatrie - 2006

XIV neuroradiologisches Symposium Dessau - entzündliche ZNS Erkrankungen - 2005

Oberarzt

Dr. med. Holger Bösenberg

Facharzt für Radiologie

Schwerpunktbezeichnung Neuroradiologie

Telefon: 0441 / 236-960

holger.boesenberg@evangelischeskrankenhaus.de

Oberärztin

Dr. med. Claudia Klüner

Fachärztin für Radiologie

Schwerpunktbezeichung Neuroradiologie

Telefon: 0441 / 236-487

claudia.kluener@evangelischeskrankenhaus.de

 

Ausbildung

Schule

 

von August 1979 bis Mai 1992 Grundschule Wigand-Gerstenberg (1979-1983)

Gymnasium Edertalschule Frankenberg (1983-1992)

Abitur:

08.05.92 Gesamtnote: sehr gut (1.4)

Studium

von Oktober 1992 bis Oktober 1998 Georg-August-Universität Göttingen

von Oktober 1998 bis Oktober 1999 Freie Universität Berlin

2. Staatsexamen

26. August 1998 Gesamtnote: gut (1,66)

3. Staatsexamen

10.Oktober 1999 Gesamtnote: sehr gut (1,0)

Promotion

12. November.2003 Georg-August-Universität Göttingen

Gesamtnote: sehr gut (magna cum laude)

Facharztanerkennung Radiologie

15.06.2006

Erwerb der Schwerpunktbezeichnung Neuroradiologie

05.09.2012

Bisherige Tätigkeit

von November 1999 bis Juni 2001 Ärztin im Praktikum (ÄiP)

Klinik für Neurochirurgie, Klinikum Berlin-Buch (Leiter: Prof. Dr. med. J. Kiwit)

August 2001 bis Juni 2006 Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Assistenzärztin) am

Institut für Diagnostische und Interventionelle Radiologie der Charité, Berlin (Leiter: Prof. Dr. med. B. Hamm)

Juli 2006 bis Oktober 2012 Fachärztin für Diagnostische Radiologie im

Institut für Radiologie und Neuroradiologie (Leiter: Dr. med. G. Fahrendorf)

seit November 2012 Oberärztin im Institut für Radiologie und Neuroradiologie Evangelisches Krankenhaus Oldenburg

Schwerpunkte:

Klinische Schwerpunkte:

Neuroradiologie

DeGIR Zertifizierung Stufe 2 Modul E

MRT /CT

MRT: Schwerpunkt Neurobildgebung und Kopf-Hals-Bildgebung

CT: Schwerpunkt CT-Angiographie, 3D-Bearbeitung

(EasyVision, Vitrea, ViewForum, MagicView, Leonardo), Niedrigdosis-CT (Steindetektion, akutes Abdomen, Rundherddetektion)

Interventionelle Radiologie

Periradikuläre Schmerztherapie, SIG- und Facettengelenkinfiltration

 

• Myomembolisation

• Interventionelle Therapie bei Blutungen (Leber, Nieren, HNO, Bronchialarterien etc.) und Chemoembolisation (HCC, Metastasen)

Lehrerfahrung

von SS 2002 bis WS 2005/2006: Seminare und Praktika u.a. „Angiographie und Intervention: Technische und anatomische Grundlagen, Indikation", „CT: technische Grundlagen, Differenzierung der Organe", „Bildgebende vaskuläre Diagnostik und interventionelle Therapie"

seit WS 2014 bis aktuell: Vorlesungen „Neuroradiologie" Modul 3.1 des Modellstudienganges Humanmedizin Oldenburg

Klinische Konferenzen

von 2001 bis 2003 tägliche Falldemonstration für die Klinik für Urologie

2003 und 2005 intermittierend Falldemonstration für die Klinik für Kardiologie/Angiologie

2004 intermittierend Falldemonstration für die Klinik für Innere Medizin:

Gastroenterologie, Infektiologie, Onkologie

von 2004 bis 2006 wöchentliche Falldemonstration im interdisziplinären „Gefäßteam" (Angiologie, Gefäßchirurgie, interventionelle Radiologie)

2006 bis 2008 intermittierend Falldemonstration für die Klinik für Innere Medizin und Klinik für Unfallchirurgie

ab 2015 tägliche Falldemonstrationen für Klinik für Neurologie

u

Publikationen

[1] Kluner C, Fischer T, Filimonow S, Hamm B, Kröncke T. Endovenous treatment of primary varicose veins: an effective and safe therapeutic alternative to stripping? Rofo 2005, 177: 179-187

[2] Kluner C, Rogalla P, Gralla O, Elgeti T, Hamm B and Kroencke T. Value of MSCT and CT angiography prior to minimally invasive therapy of iatrogenic renal injuries. J Endovasc Ther 2005, 12: 461-468

[3] Kluner C, Kivelitz D, Rogalla P, Putzier M, Hamm B, Enzweiler C. Percutaneous discography: Comparison of low-dose CT, fluoroscopy, and MRI in the diagnosis of lumbar disc disruption. Eur Spine J 2006, 15: 620-626

[4] Kluner C, Hein P, Gralla O, Hein E, B, Hamm B, Rogalla P. Does ultra low dose CT with a radiation dose equivalent to that of KUB suffice for detecting renal and ureteral calculi? JCAT 2006, 30: 44-50

[5] Liefeldt L†, Klüner C†, Glander P, Giessing M, Budde K, Taupitz M, Rogalla P, Kroencke TJ: Intraindividual comparison of multislice computed tomography angiography with magnetic resonance angiography. Clin Transpl 2012, 26: 412-417

[6] Giese A, Brown DR, Groschup MH, Feldmann C, Haist I, Kretzschmar HA. Role of microglia in neuronal cell death in prion disesase. Brain Pathol 1998, 8: 449-457

[7] Giessing M, Kroencke TJ, Taupitz M, Feldmann C, Deger S, Turk I, Budde K, Ebeling V, Schoenberger B, Loening SA. Gadolinium-enhanced three-dimensional magnetic resonance

angiography versus conventional digital subtraction angiography: which modality is superior in evaluating living kidney donors? Transplantation 2003, 76: 1000-1002

[8] Puls R, Kroencke TJ, Kluner C, Gaffke G, Stroszczynski C, Albrecht T, Speck U, Hamm B. Double contrast MRI of thermally ablated liver metastases. Rofo 2003, 175: 1467-1470

[9] Gralla O, Roemer A, Kluener C, Lenk S, Schnorr D, Loening SA. Advanced cecal carcinoma mimicking Peyronie`s disease. J Urol 2004, 172: 936

[10] Rogalla P, Kluner C, Taupitz M. Ultra-low-dose CT to search for stones in kidneys and collecting system. Aktuelle Urol 2004, 35: 307-309

[11] Kroencke TJ, Gauruder-Burmester A, Scheurig C, Gronewold M, Kluner C, Fischer T, Klessen C, Rudolph J, Siara K, Zimmermann E, Hamm B. Transarterial embolization for uterine fibroids: clinical success rate and results of magnetic resonance imaging. Rofo 2005, 177: 89-98

[12] Asbach P, Klessen C, Kroencke TJ, Kluner C, Stemmer A, Hamm B, Taupitz M. Magnetic resonance cholangiopancreatography using a free-breathing T2-weighted turbo spin-echo sequence with navigator-triggered prospective acquisition correction. Magn Reson Imaging 2005, 23: 939-945

[13] Scheurig C, Gauruder-Burmester A, Kluner C, Kurzeja R, Lembcke A, Zimmermann E, Hamm B, Kroencke T. Artery embolization for symptomatic fibroids: short-term versus mid-term changes in disease-specific symptoms, quality of life and MR imaging results. Human Reproduction 2006

[14] Kroencke TJ, Scheurig C, Kluner C, Taupitz M, Schnorr J, Hamm B. Uterine fibroids: contrast enhanced MR angiography to predict ovarian artery supply – initial experience. Radiology 2006, 241: 181-189

[15] Kroencke TJ, Kluner C, Hamm B, Gauruder-Burmester A. Use of the 4F Rosch inferior mesenteric catheter in embolization procedures in the pelvis: a review of 300 cases. Cardiovasc Intervent Radiol 2007, 30: 268-272

[16] Lemke U, Taupitz M, Klüner C, Giessing M, Schönberger B, Hamm B, Kröncke TJ. Preoperative imaging in 78 living kidney donors using CE-MRA and DSA. Rofo 2008, 180: 48-54

[17] Kroencke TJ, Scheurig C, Lampmann LE, Boekkooi PF, Kissner L, Kluner C, Weichert W, Hamm B, Lohle PN. Acrylamido polyvinyl alcohol microspheres for uterine artery embolization: 12-month clinical and MR imaging results. J Vasc Interv Radiol 2008, 19: 47-57

Buchbeiträge

[1] MRI and CT of the female pelvis. Syllabus Radiologic-pathologic correlation 2005

[2] Uterus und Vagina. Thieme: MRT von Abdomen und Becken 2005

[3] Uterus and cervix – normal findings. Springer: MRT and CT of the female pelvis: 2005

Vorträge und Poster

[1] 85. Deutscher Röntgenkongress (DRK) 2004

Kluner C, Minimal invasive Therapie iatrogener Nierenblutungen mittels superselektiver Coilembolisation

[2] Radiological society of North America 90th Annual Meeting (RSNA) 2004

Kluner C, Hein P, Hein E, Elgeti T, Hamm B, Rogalla P: Does ultra low dose CT suffice for detecting nephro- and urolithiasis?

[3] 86. Deutscher Röntgenkongress (DRK) 2005

Kluner C, Hein P, Hein E, Gralla O, Hamm B, Rogalla P: Genügt ein CT mit der Strahlenexposition einer Abdomenübersicht zur Diagnostik von Nieren- und Harnleitersteinen?

[4] 86. Deutscher Röntgenkongress (DRK) 2005: Lunch symposium

Kluner C: Steinsuche in Nieren und Harnwegen mittels hochauflösendem 64-Zeilen-CT

[5] Radiological society of North America 91st Annual Meeting (RSNA) 2005

Kluner C, Hein P, Gralla O, Romano V, Hamm B, Rogalla P: CT with radiation dose of an abdominal x-ray: is the knowledge of clinical and ultrasound findings crucial for the detection of renal and ureteral calculi?

[6] 87. Deutscher Röntgenkongress (DRK) 2006

Kluner C, Rogalla P, Kroencke TJ, Hein P, Hamm B, Lembcke A: CT-Angiographie peripherer Arterien: Vergleich von automatischer Gefäßdetektion, manueller Pfadlegung, MIP-Rekonstruktion und Evaluation axialer Bilder

[7] Radiological society of North America 92nd Annual Meeting (RSNA) 2006

Kluner C, Rogalla P, Taupitz M, Hamm B, Kroencke T: Noninvasive imaging of living kidney donors: intraindividual comparison of MSCT Angiography and MR Angiography.

[8] 88. Deutscher Röntgenkongress (DRK) 2007

Klüner C, Rogalla P, Taupitz M, Gralla O, Hein P, Hamm B, Kröncke TJ. Intraindividueller Vergleich von MR- und CT-Angiographie in der Evaluation von Nierenlebendspendern.

[9] 88. Deutscher Röntgenkongress (DRK) 2007

Klüner C, Lembcke A, Rogalla P, Taupitz M, Fahrendorf G, Hamm B, Kröncke TJ. Intraindividueller Vergleich von CTA, MRA und DSA in der Diagnostik der peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK)

Oberarzt

Dr. med. Simon Kraus

Facharzt für Radiologie

Schwerpunktbezeichnung Neuroradiologie

Telefon: 0441 / 236-423

simon.kraus@evangelischeskrankenhaus.de

Ärzte

Naser Asoud Abdalrahman Bensaoud

Arzt in Weiterbildung

Telefon: 0441 / 236-9259

naser.bensaoud@evangelischeskrankenhaus.de

Edvige di Giovanna

Fachärztin für Radiologie

z.Z. Weiterbildung Schwerpunkt Neuroradiologie

Telefon: 0441 / 236-9736

edvige.di.giovanna@evangelischeskrankenhaus.de

Dr. med. Annette Terwey

Fachärztin für Radiologie

Fachärztin für Innere Medizin

Telefon: 0441 / 236-9733

annette.terwey@evangelischeskrankenhaus.de

Vasyliy Kovalenko

Arzt in Weiterbildung

Telefon: 0441 / 236-9138

vasyliy.kovalenko@evangelischeskrankenhaus.de

 

Dr. med. Anna Oberthür

Fachärztin für Radiologie

z.Z. Weiterbildung Schwerpunkt Neuroradiologie

Telefon: 0441 / 236-9754

anna.oberthuer@evangelischeskrankenhaus.de

Ahmed Refaat Abdelaziz Mohamed

Arzt in Weiterbildung

Telefon: 0441 / 236-4142

ahmed.mohamed@evangelischeskrankenhaus.de

Mohammed Khayat

Facharzt für Radiologie

z.Z. Weiterbildung Schwerpunkt Neuroradiologie

Telefon: 0441 / 236-755

mohammed.khayat@evangelischeskrankenhaus.de

Dr. med. Hans Liebl

Arzt in Weiterbildung

Telefon: 0441 / 236-9879

hans.liebl@evangelischeskrankenhaus.de

Leitende MTA

Inge Appelt

Telefon: 0441 / 236-344

inge.appelt@evangelischeskrankenhaus.de